Sonntag, Oktober 29, 2006

Künstlerischer Lebenslauf


 Kurzbiografie Volker Lüdecke
 

Geboren am 28.03.1961 in Hannover, Schulabschluss Abitur, Zivildienst Paritätischer Wohlfahrtsverband/ einrichtung Drobs in Hannover, seit 1983 in Berlin
Autorenwerkstatt HdK-Berlin bei Prof.  M. Milar, Jürgen Hofmann und Yaak Karsunke - Szenisches Schreiben/ Projektstudium (2 Semester)
Teilstudiengänge: Schauspiel HdK (2 Semster)
Kulturwissenschaft an der HU-Berlin
Theaterwissenschaft/Germanistik an der FU-Berlin
und F. Kirchhoff Schule, Schauspielschule Berlin

Arbeiten und Stipendien
Auswahl zum Projektstudium Szenisches Schreiben an der Hochschule der Künste Berlin 1986/87
„Aufstieg zu Prospero“ von Volker Lüdecke, Verlag stueckgut, München
Inszenierung "Aufstieg zu Prospero" zum Stücke Markt des Theatertreffens 1988, Buch und Regie, Volker Lüdecke. „Salmiak Noir“ Kinospielfilm, Buch und Regie Volker Lüdecke, Premiere 1992, eingeladen zum Filmfestival in Ümeo, Schweden 1993

Stipendiat der Sprechtheater-Werkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin 1994 mit dem Stück „Mesalliance“. Lesungen im Berliner Ensemble nach Einladung von Heiner Müller, Lesung im Maxim Gorki Theater Berlin 1995
1995, Beginn der Publikationen bei den Verlagen Stückgut, München und Felix Bloch Erben, Berlin. 2008 wechselte Volker Lüdecke mit seinen Texten von FBE zum Drei Masken Verlag in München.
Nur "Deutschland den Doofen" verblieb (als besondere Auftragsarbeit) im Bestand von Felix Bloch Erben, Berlin.
Es entstehen bis zum Jahr 2001 die Stücke: 1995 „Darja“,1996 „Berlin Stadtbahn“, „Heiler. Hilf Herz“, 1999/2001 die Europa Trilogie mit den Stücken: „Oxygen“, „Klassenkampf“, „Bauernstaat“, und „Brüsseler Spitzen“.
Auftragsarbeit für den Verlag Felix Bloch Erben, Berlin 1996/97. Das Stück „Deutschland den Doofen“ wird 1997 am Landestheater Mecklenburg/Neustrelitz uraufgeführt. Es wird über zwei Spielzeiten bis 1999 dort gespielt.
1997 wird das Stück „Darja“ mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis ausgezeichnet (geteilt mit dem Stück "Höllensturz" von Werner Fritsch,)

Das Pfalztheater Kaiserslautern löst eine daraus resultierende Option auf die Uraufführung ein, die an diesem Haus 1998 stattfindet.
Am Berliner Maxim Gorki Theater findet 2000 die Uraufführung von „Brüsseler Spitzen“ statt. 2000-2001 Literaturstipendium der Stiftung Preussische Seehandlung Berlin
Öffentliche Lesung des geförderten Prosatextes "Wie Pepe die Weihnachtsgeschichte erzählt" im Berliner "Lesart"
2001 Geburt meines Sohnes Leander.
2002-2005 Produktion und Regie der Kurzfilme „Hoffest“ und Oxygen
Artikel im Feuilleton der FAZ, in Die Welt und BZ.
Von 2002 bis 2006 entstehen in mehreren Schreibphasen die Stücke „Topterroristen Think Tank“, das im März 2006 im Literaturhaus Berlin unter der Regie von Klara Höfels in einer Lesung vorgestellt wurde, und das Stück „Der Afrika Kinematograph“, das im April 2006 im Literaturhaus unter der Regie von Gabriele Jakobi vorgestellt wurde, sowie die Variationen desselben Stücks „Miss Europa“ und „Leonida“. „Miss Europa“ wurde im Mai im Holmes Place, Berlin Gendarmenmarkt durch Erstes Autorentheater Berlin uraufgeführt, die Premiere von „Leonida“ fand am 1. Juli 2006 im Literaturhaus Berlin unter der Regie von Hermann Treusch statt.
(die Leiterin des Theaters, Klara Höfels, bestand nach Differenzen mit der Schauspielerin Franziska Knetsch darauf, das gleiche Stück unter dem Titel "Leonida", dem Namen der Hauptfigur, selbst zu spielen. Ihr gelang eine sensationelle Darstellung dieser Rolle im Literaturhaus Berlin, wobei Hermann Treusch ebenso sensationell Regie führte. Der Text wurde im Literaturhaus auch nicht als Uraufführung angekündigt, sondern als Premiere, da er gegenüber "Miss Europa" kein neues Werk darstellte.
Volker Lüdeckes Theatertext "Topterroristen Think Tank" wurde vom Staatstheater Karlsruhe zu den "Deutsch-Französischen-Autorentagen" 2007 eingeladen und dort in der Regie von Donald Berkenhoff in einer Szenischen Lesung vorgestellt.

Aufführungsrechte: Verlag stueckgut, München.
2007 schrieb Volker Lüdecke den Bühnentext "Theaterbeschimpfung", als eine bühnenwirksame Fundamentalkritik am deutschen Theaterbetrieb und seinen Privilegien. Die Arbeit an diesem Stück begann vor dem Streik der Drehbuchautoren in Hollywood.
2007/8 stellte er seinen Theatertext "Morignone" fertig, der menschliche Leidenschaften dem wissenschaftlich begründeten Klimapessimismus in einer düsteren Endzeit Vision gegenüberstellt. "Morignone" im Drei Masken Verlag, München.
Am 15. Februar 2008 wurde "Bauernstaat" von Volker Lüdecke, Regie Uwe Dag Berlin, am Großen Haus in Gera (TPT Thüringen) uraufgeführt.

Volker Lüdeckes neuere Texte und "Darja" sind im Drei Masken Verlag veröffentlicht. In 2009 beendete Volker Lüdecke seine seit Mitte 2008 dauernde Arbeit am Theatertext "Magic Mushrooms" (im Drei Masken Verlag). Am 26.06.2009 um 20 Uhr wurde "Magic Mushrooms" am Badischen Staatstheater Karlsruhe in einer szenischen Lesung (Regie: Donald Berkenhoff)anläßlich der "Deutsch-Französischen Autorentage" erfolgreich präsentiert.

Aufführungsrechte: Drei Masken Verlag, München.
Volker Lüdecke schrieb in 2009 im Auftrag der Stiftung Theater und Kunst, Diletta Benincasa das Drehbuch "The Roma investigation about Romeo and Juliet".
2010 schrieb Volker Lüdecke eine Radikalkomödie mit dem Titel "Heute ist ja nur die Zukunft von gestern". Die Aufführungsrechte sind über den Drei Masken Verlag in München zu erwerben.

2011 NEU IM DREI MASKEN VERLAG MÜNCHEN: "Heute ist ja nur die Zukunft von gestern" Radikalkomödie von Volker Lüdecke. 

(kleine Wutrede in 2011 ;-))

Hinweis: die Namensgleichheit mit anderen Volker Lüdeckes hat leider zu Verwechselungen geführt. Der o.g. Autor, Schauspieler und Regisseur Volker Lüdecke hat nichts zu tun mit der Uni Bamberg und IT-Branche, Irlandbildern, Baufirmen oder der Versicherungsbranche, er hat keine Firma, er ist weder Bürgermeister noch vertreibt er Irlandbilder, auch mit Bürgerbussen o.ä. hat er nichts zu tun.
Dieser Hinweis ist speziell adressiert an die Flachbildschirme von "Media Spree versenken", an einige alternde Schauspielerinnen mit besonderen Ambitionen und an den Verein Tuntenkegeln bei Aldi! Faschos und Stalinisten: verpisst euch!
Und wer es immer noch nicht kapiert, vor allem jene theaterbetriebsfremden besonders tief fliegenden Politessen und Politologen der ideologisch verdrucksten Politszene: wenn Figuren in Theaterstücken Koch, Obdachloser, Bauer oder Anlageberater sind, Hallo, dann heißt das nicht, dass deren Autor diese Berufe ausübt!
An Stasi 2.0 noch der Hinweis: die betriebenen Falschverlinkungen über Google (erneut zu beobachten bei der Verlinkung meiner Berufstätigkeit mit einer mir unbekannten Firma in Achim) , um den Ruf von Autoren zu schädigen, widersprechen dem Geist einer demokratischen und offenen Gesellschaft!
Es mag ja sein, dass ihr euch in irgendwelchen Zwangsstaaten besonders wohl fühlt, weil ihr eure eigene Freiheit dort nicht ertragen müsst, aber lasst diejenigen in Ruhe, die offene und faire Debatten als elementares Lebenselixier von demokratischen Gesellschaften verstehen. Oder fühlt ihr euch von denen besonders bedroht?

Neue Filme in 2013

Darja from Volker Luedecke on Vimeo.

Im Himmel über Berlin und darunter from Volker Luedecke on Vimeo.

 Kommissar Katzorke - Süße Schrippen


Keine Kommentare: